Freitag, 20. Januar 2017

[Rezension] Das Raumschiff der kleinen Forscher


Das Raumschiff der kleinen Forscher | Joachim Hecker | Rowohlt rotfuchs | Hardcover | 304 Seiten | 18,99€ | ✼✼✼✼✼

Klappentext
Kim, Vanessa und Metin staunen nicht schlecht, als sie einen kleinen Hamster treffen, der sein eigenes Raumschiff fliegt. Erst recht, als er sie einlädt, ihn zu seinem Heimatplaneten zu begleiten. Auf ihrer Reise durch den Weltraum treffen die vier auf jede Menge außerirdischer Kreaturen...
Das Besondere an diesem Buch ist, dass es richtige Wissenschaft enthält. Und dass du mitmachen kannst! Du brauchst nur ein paar Zutaten von zu Hause: Eine Batterie ist nämlich ein prima Rennauto, ein Staubsauger kann Ü-Eier schleudern, und ein Luftballon funktioniert als Dusche. Komm mit auf eine Weltraummission und werde dabei zum Forscher, Ingenieur und Techniker! Viel Freude beim Herumexperimentieren wünscht dir Jo Hecker.

Meine Meinung
Ihr glaubt gar nicht, wie toll ich dieses Buch finde! Ich selbst bin schon immer von den Naturwissenschaften begeistert gewesen und wollte wissen, wie die Welt funktioniert. Na und offenbar bin ich eine Leseratte. Das sind die perfekten Zutaten, um dieses Buch zu lieben!
Der Autor hat einen sehr humorvollen und unterhaltsamen Schreibstil. Außerdem ist er sehr vielseitig, denn zum Einen schafft er es eine Geschichte so zu erzählen, als wäre es ein "ganz normales" Kinderbuch und zum Anderen kann er auch teils ziemlich komplizierte und komplexe Inhalte so verpacken, dass auch Kinder es auf Anhieb verstehen.

Untermalt wird das Buch von sehr passenden Illustrationen, die in der Printausgabe in Schwarz-Weiß-Rot gehalten wird (als eBook natürlich je nach eReader...). Was ich auch noch anmerken möchte, weil es mir irgendwie aufgefallen ist, ist die schöne Verarbeitung. Das Seiten sind aus einem Papier, das sich sehr angenehm anfühlt und von meinen anderen aktuellen Büchern und Büchern der letzten Zeit wirklich abhebt. Ich denke, dass kann man auch ruhig mal erwähnen, denn dadurch bekommt das Buch ein noch stilvolleres Äußeres, als es durch seinen Inhalt schon verdient.



In der Geschichte folgen wir unseren vier Protagonisten Kim, Vanessa, Metin und Space-Hamsta (ja, er wird wirklich so geschrieben, das ist kein Tippfehler 😉). Die drei Kinder, oder Jugendlichen, sind an sich ganz normale Schüler. Doch eines Tages findet Kim einen Hamster im Keller. Und zwar nicht irgendeinen! Er kann nicht nur sprechen (Wenn auch ziemlich falsches Deutsch...), sondern sogar ein Raumschiff steuern. Leider ist ihm nur der Treibstoff ausgegangen und benötigt deshalb Kims Hilfe. Als Dankeschön lädt er Kim, Vanessa und Metin auf eine Spritztour durchs All ein. Doch natürlich kommt es immer wieder zu irgendwelchen Zwischenfällen, in denen glücklicherweise einer von ihnen ein hilfreiches Experiment oder einen kleinen Geheimtipp auf Lager hat.

Diese Versuche werden am Ende jedes Kapitels detailliert dargestellt, sodass der Leser automatisch zum mitmachen animiert wird. Außerdem wird jeweils erklärt, was genau da abgelaufen ist und es werden Realitätsbezüge hergestellt. Das finde ich wirklich genial! Zumal es nicht einfach irgendwelche Kindergartenexperimente sind, sondern sogar einige, die ich vor Kurzem in meinen Chemie Praktika während des Studiums beobachtete! Joachim Hecker verpackt dies dann so, dass es wirklich verständlich ist und wohl so gut wie jeder Leser - egal welchen Alters - noch das Eine oder Andere lernen kann. 

Aus diesem Grunde muss ich mich nicht einmal in ein Kind hinein versetzen, um dieses Buch richtig bewerten zu können. Ich habe so viel Neues gelernt, das hätte ich einfach nicht erwartet. Trotzdem bin ich mir ganz, ganz sicher, dass auch Leser der "eigentlichen" Zielgruppe dieses Buch lieben werden. Die Kombination aus erzählender Literatur und Sachbuch ist wirklich erfrischend und bringt auf diese Weise nicht nur den Spaß am Lesen, sondern auch am Experimentieren, Hinterfragen und Entdecken.

Fazit
Ein ganz tolles Buch (nicht nur) für Kinder! Es erweitert den Horizont und öffnet die fantastischen Welten der Wissenschaft, ohne dabei abzuheben und den Boden unter den Füßen zu verlieren, denn das machen ja schon unsere vier Helden auf dem Weg zum Heimatplaneten eines Hamsters 😉


✼ ✼ ✼ ✼ ✼



















Vielen Dank an den Rowohlt Verlag für die Lesefahne und das Printexemplar!

Dienstag, 17. Januar 2017

[Sammelrezension] Vom Studieren und Leben

Meine ersten beiden Rezensionen für dieses Jahr kommen noch zu Büchern, die mich im letzten Jahr begeistern konnten. Auch, wenn seit dem Lesen bereits etwas Zeit vergangen ist, denke ich noch immer mit Vergnügen an sie zurück, so dass ich mir nun die Zeit nehmen mag, sie auch zu präsentieren:


Studierst du noch oder lebst du schon? | Tiphaine Rivière | Knaus Verlag | Taschenbuch | 184 Seiten | 19,99€ | ✼✼✼✼

Klappentext
Endlich geht ihr großer Traum in Erfüllung: Jeanne wird als Doktorandin angenommen. Voller Enthusiasmus - und völlig ahnungslos - stürzt sie sich in die Arbeit. Doch schon bald wird klar: Das Leben als Wissenschaftlerin ist der reine Wahnsinn…

Meine Meinung
Studierst du noch oder lebst du schon ist die erste Graphic Novel, die ich gelesen habe. Ich hatte lange Zeit das Gefühl, dass es in diesem Genre nichts so richtig gibt, was mich interessieren würde. Doch dann erzählte mir Sandra von diesem Buch und da ich selbst gerade erst mein Studium angefangen hatte, klang es für mich doch sehr vielversprechend! (Hier kommt ihr zu Sandras Rezension.)
Ohne mir groß den Klappentext oder andere Meinungen durchzulesen stürzte ich mich in diese neue Erfahrung und war damit ungefähr so vorbereitet, wie Jeanne selbst. Doch von Anfang an konnten mich ihre Geschichte und nicht zuletzt auch die Aufmachung überzeugen. Sehr humorvoll in Bild und Sprache wird die Geschichte einer Doktorandin erzählt, sodass man sich am Liebsten gleich an die eigene Promotion setzen möchte… nicht. Ein Leben zwischen Uni und Alltag und das gerade für eine junge Frau, die selbst bereits mitten im Leben stand. Keine einfache Aufgabe, sowohl für die Protagonisten, als auch für die Autorin. Doch gerade letztere meistert es wunderbar die eine oder andere Hürde zu überspringen und so selbst vermeintlich langweilige Themen, wie
"Das labyrinthische Motiv in der Türhüterparabel in Kafkas Prozess"
unterhaltsam und künstlerisch darzustellen. Hin und wieder, als kleiner Kritikpunkt, hätte ich mir allerdings ein wenig mehr Abwechslung gewünscht, was die Handlung betrifft, denn auch wenn es nie langweilig war, gab es hier und da leichte Tiefpunkte (Betonung liegt auf leicht.).
Zur Protagonistin lässt sich viel sagen, da sie eine ziemliche Entwicklung innerhalb der Graphic Novel durchmacht. Es hat mich wirklich überrascht, wie stark sie diese Veränderungen durchlebt. Teilweise war sie mir wirklich sehr sympathisch, aber gerade in ihren tiefsten Motivationstiefs empfand ich sie auch schon mal als sehr nervig. Nicht, dass man ihre Beweggründe nicht nachvollziehen konnte, das war durchaus der Fall und natürlich war dies auch beabsichtigt, denn ungefähr so, wie der Leser sie empfindet, empfindet sie auch das jeweilige Umfeld zu dem Zeitpunkt. So wird dieser scheinbare Kritikpunkt in meinen Augen schon wieder zu einem Plus, denn anders als sonst so oft ist es hier tatsächlich gewollt die Art der Protagonistin auch einmal nicht zu mögen. Allgemein also eine wirklich innovative und erfischend andersartige Geschichte!

Auch, wenn dieses Buch also nicht unbedingt das perfekte Geschenk für alle ist, die gerade mit ihrer Doktorarbeit beginnen, hat es durchaus seinen Charme und regt mich nicht zuletzt dazu an in Zukunft öfter mal einen Blick in die Graphic Novel Abteilung zu werfen.

✼ ✼ ✼ ✼

Danke an den Knaus Verlag für dieses amüsante Rezensionsexemplar!



More Letters of Note - Briefe für die Ewigkeit | Hrsg. Shaun Usher | RandomHouse audio | Hörbuch | 440 Seiten | 3h 49min | 19,99€ | ✼✼✼✼✼

Klappentext
Shaun Usher hat erneut in den Archiven der Welt recherchiert und unglaubliche Briefe ans Tageslicht befördert. 
Ergreifende Liebesbriefe, hochkomische Korrespondenzen oder auch völlig skurrile Schriftstücke. So etwa Richard Burtons Abschiedsbrief an Elizabeth Taylor, David Bowies Antwort auf seinen ersten Fanbrief oder den Protestbrief von Marge Simpson an die frühere First Lady Barbara Bush. Sie können dieses Buch auf mehrere Arten lesen: von vorne nach hinten, von hinten nach vorne oder einfach an einer beliebigen Stelle. Egal, welchen Brief Sie aufschlagen – jeder ist eine unersetzliche historische Momentaufnahme, die der Menschheit nicht verloren gehen darf. Lesen Sie! Und staunen Sie!

Meine Meinung
Natürlich lässt sich hier nicht die Qualität der einzelnen Briefe bewerten, das wäre so als würde man ein Geschichtsbuch danach beurteilen, wie gut die abgedruckten Reden verfasst wurden. Dennoch möchte ich anmerken, dass es wirklich interessant war, die verschiedensten Schreibstile zu beobachten. Sei es jemand, der seinen Partner verlässt, jemand, der sich über etwas beklagt oder jemand, der einfach nur dankbar ist. Jedes Mal musste ein anderer Ton angeschlagen werden. Und auch die verschiedenen Leser haben ihren Teil wunderbar dazu beigetragen! Mal einfühlsam, mal fast ein bisschen rüpelhaft passten sie sich jedem Brief und jeder Situation individuell an und von diesen gibt es wirklich ein breites Spektrum!


Sehr beeindruckend ist auch die Reichweite an Personen, die hier aufgegriffen wurden. Von wahren Legenden, wie David Bowie, über unerreichte Größen, wie Jane Austen oder wunderbare Weltenschaffer, wie J.K. Rowling. Jeder kennt ihr den einen oder anderen Verfasser oder Empfänger und selbst Namen, die einem so gar nichts sagen, wirken im Nachhinein gleich vertrauter. Mal ganz davon abgesehen ist es auch nicht nötig jede Person zu kennen, denn kurz, prägnant, teilweise auch ziemlich unterhaltsam, wird vor jedem Brief eine Erklärung abgegeben, um wen es sich handelt und ein wenig Background-Information gegeben, sodass diese Unbekanntheit dem Verständnis keinen Abbruch tut.


More Letters of Note - Briefe für die Ewigkeit ist definitiv ein emotionales Werk. Mal lässt es die eine oder andere Träne kullern, mal einfach nur herzhaft lachen und mal lässt es einen in Unverständnis zurück. Auf jeden Fall zeigt es aber, was für wunderbare Zeitzeugen geschriebene Briefe sein können, deren Macht nicht zu unterschätzen ist.

✼✼✼✼✼


Danke an RandomHouse audio für dieses bewegende Rezensionsexemplar!

Montag, 16. Januar 2017

[Blogtour] Gewinnerauslosung


Schon ist unsere Blogtour zu Das Model und der Walflüsterer von Ava Lennard vorbei und ich darf euch die Gewinner verkünden!

Die drei signierten (!) Exemplare zu Das Model und der Walflüsterer gehen an:

Sonja Werkowski
Ira
kavo0003



Das Überraschungspaket geht an:

Jennifer Siebenthaler

Herzlichen Glückwunsch!
Bitte meldet euch per E-Mail unter info@cp-ideenwelt.de und schickt dort eure Adresse, sodass ihr eure Preise schon bald bekommen könnt :)
Betreff: Das Model und der Walflüsterer

Donnerstag, 12. Januar 2017

[Blogtour] Das Model und der Walflüsterer - Naturaspekte

Hallo ihr Lieben!

Und herzlich Willkommen zum bereits vierten Tag unserer Blogtour zu Das Model und der Walflüsterer von dem Autorenduo Ava Lennart.


Nachdem sie am Montag ihr Buch vorgestellt haben (hier), konntet ihr bereits näheres zum Thema Tierschutz (hier) und Dirndln (hier) erfahren.
Ich möchte mich heute einem Thema widmen, dass mir auch ganz persönlich am Herzen liegt. Ich lebe in einer Region Deutschlands, die im Verhältnis noch ziemlich viel Natur vorzuweisen hat. Darüber bin ich wirklich glücklich und deswegen möchte ich mich auch heute näher mit bestimmten Naturaspekten beschäftigen.



Das Model und der Walflüsterer spielt in Vancouver, Kanada. Kanada ganz allgemein ist natürlich schon für seine beeindruckende und einzigartige Flora und Fauna bekannt. Auch hat Kanada nicht umsonst ein Ahornblatt in seiner Flagge: Das Naturphänomen Indian Summer ist ein wirklich sehenswerter Anblick, hervorgerufen durch die wunderschöne goldgelbe Laubverfärbung des Zuckerahorns.


Doch nicht nur auf dem Lande, wo sich ein Großteil der Wälder befindet, spürt man diese Naturverbundenheit: Auch in Vancouvelr selbst ist die Natur noch immer allgegenwärtig! Gerade einmal 20 Minuten vom Stadtzentrum entfernt, kann man in imposanten Bergen Wanderungen unternehmen und auch hier frische Waldluft genießen.



Und gerade auch die Fauna Vancouvers ist ein echtes Erlebnis. Wie der Titel schon ein wenig andeutet lassen sich hier atemberaubende Waltouren machen. Die beeindruckenden Riesen des Meeres scheinen sich hier (und allgemein an der westkanadischen Küste) ziemlich wohl zu fühlen und so gibt es eine wohl einzigartige Diversität an Arten. Beispielsweise lassen sich mit etwas Glück Orcas, Grauwale, Buckelwale und Dall-Schweinswale erblicken, ebenso wie auch Seehunde, Seeadler und Robben. Wichtig zu erwähnen ist hier, dass sich natürlich jedes Whale Watching Unternehmen - egal ob mit Motor-, Segel- oder Ruderboot - einen fest vorgeschrieben Mindestabstand zu diesen imposanten, aber sensiblen Tieren einzuhalten hat. So werden beispielsweise die empfindlichen Ortungsorgane der Meeresriesen geschont. Da die Tiere aber von Natur aus neugierig sind, kann es dann durchaus mal vorkommen, dass (bei abgeschalteten Motor) die friedfertigen Tiere mal auf ein Besuch etwas näher herankommen ;-)


Ganz offensichtlich lohnen sich also sowohl eine Reise nach Vancouver, wie auch die dortigen Waltouren! Und wer weiß? Vielleicht trifft man dort ja wirklich einen absoluten Traumtyp, so wie Elle? ^^


Natürlich habt ihr auch heute die Chance auf einige tolle Preise! Das gibt es zu gewinnen:

Beantwortet folgende Frage: Was ist DEIN Lieblingsmeerestier?

1. Preis:


Gleich 3 (!) glückliche Gewinne wird es geben, die ein signiertes Exemplar von Das Model und der Walflüsterer erhalten!


2. Preis:



Außerdem bekommt einer von euch ein mysteriöses Überraschungspaket :-)

Teilnahmebedingungen:
  1. Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
  2. Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  3. Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  4. Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
  5. Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. 
  6. Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
  7. Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  8. Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn. 
  9. Das Gewinnspiel endet am 15.1.2017 um 23:59 Uhr.

Sonntag, 8. Januar 2017

[DiesDas] Meine Ziele und Vorsätze für 2017

"Wenn ein Jahr nicht leer verlaufen soll, muss  man beizeiten anfangen."
– Johann Wolfgang von Goethe –

Der gute Goethe schafft es doch immer wieder eigentlich Logisches so geschickt zu verpacken, dass es wie Poesie wirkt :D Aber es ist definitiv ein Motto, das es lohnt gelebt zu werden! 
In diesem Jahr (oder genauer am 31.12.2016) habe ich mir einige Ziele und Vorsätze überlegt, die ich im kommenden Jahr erreichen bzw. umsetzen möchte. Die Idee, diese mit euch zu teilen, hatte ich allerdings erst durch einen tollen Post der lieben Kücki, der sowohl Jahresrückblick, wie auch Jahresvorschau (wenn man so will) ist. Hier kommt ihr dorthin.


Zunächst noch ein Wort dazu, wie ich meine Pläne beschlossen habe:
Ich habe Silvester mit meiner Familie in einem kleinen Restaurant in meinem Heimatort gefeiert. Dort erst (also schon zu fortgeschrittener Stunde), habe ich mir Gedanken darüber gemacht, was ich mir für 2017 wünsche. Ich war sonst nie der Typ für große Vorsätze, aber in diesem Moment fühlte es sich einfach richtig an! Ich nahm mir also einen Notizzettel und schrieb auf, was ich im letzten Jahr gerne geschafft hätte, was ich mir gewünscht oder was ich gebraucht hätte. Aber auch andere Dinge, die ich mir einfach schon lange vornehmen wollte.
Anschließend faltete ich aus dem ausliegenden Menü ein Papierboot und legte den Zettel mit den Vorsätzen (und zwei weiteren Zetteln) hinein. Außerdem noch ein wenig Zellstoff.
Vor dem Restaurant liegt ein kleiner Ententeich. Ich zündete das Boot an, was mir irgendwie das Gefühl gab, dass die Vorhaben und Wünsche so direkt in den Himmel, eine Zwischenwelt oder sonst wo hinflogen. Ich bin eigentlich nicht so der spirituelle Typ, aber die Silvesternacht hat doch schon etwas besonderes an sich :) Und ich muss sagen, es sah wirklich schön aus! (Siehe Bild oben.)



Zugegeben: Das ist zum einen das größte Klischee für einen Neujahrsvorsatz und zum anderen klingt das hier nach ziemlich viel. Ich habe auch eine ganze Weile überlegt, ob ich dieses Ziel überhaupt hier teilen soll, ob es hier hin gehört. Aber ich habe mich offensichtlich dafür entschieden. Einer der Gründe ist, dass ich es wirklich durchziehen WILL, endlich ein wenig Speck zu verlieren. Außerdem wohnt ein gesunder Geist in einem gesunden Körper und da ich ersteren für meine Bloggerarbeit benötige, spielt es langfristig eine indirekte Rolle :D Zudem sehe ich es als direkten Ansporn an. Ich möchte mich ja Ende des Jahres nicht blamieren, wenn die jetzt gefassten Vorsätze ausgewertet werden. 😅



Auf dem Bild seht ihr den oberen Teil meines Anatomiegebäudes (Sorry fürs Abschneiden, es wäre sonst zu groß geworden...). In diesem werde ich auch im kommenden Jahr viel Zeit verbringen dürfen. Ab dem Sommersemester werde ich dort unter anderem meinen Präparierkurs haben, aber natürlich, wie auch jetzt schon, ebenfalls Vorlesungen und Seminare.
Dieser Vorsatz beinhaltet für mich drei Unterpunkte: Zum Einen möchte ich unbedingt auf die Leipziger Buchmesse. Dafür muss ich jetzt im Januar im ersten Anlauf meine Chemie- und Physikklausur bestehen. Außerdem möchte ich allgemein in keinem Fach so oft durchfallen, dass ich es im nächsten Wintersemester wiederholen muss. Als dritten Punkt möchte ich in diesem Jahr mein Pflegepraktikum beenden. Ich habe noch 60 Tage abzuleisten, wovon ich die ersten 30 im Februar/März erledigen werde.



Im letzten Jahr habe ich über 80 Bücher gelesen und ich habe mich auch wirklich gefreut, so viele geschafft zu haben. Allerdings merke ich immer wieder, dass ich mich an vieles kaum noch erinnern kann, was in weniger leseintensiven Jahren logischerweise nicht der Fall war. Ich finde das sehr schade, denn gerade bei richtigen Perlen ist es traurig, nur noch ganz grob die Richtung im Kopf zu haben, v.a. wenn man bedenkt, wie viele Liebe zum Detail und Mühe des Autors in jedem Satz stecken... Aus diesem Grunde setze ich mir die Aufgabe, meine Lesezeit besser zu nutzen. Ich möchte bewusster jedes Detail in mir aufsaugen, nicht vor Aufregung, wie es weitergeht ganze Absätze überspringen... Außerdem setze ich mir in diesem Jahr bewusst nur das Ziel 35 Bücher zu lesen. Ich weiß, dass das recht locker drin ist. Trotzdem brauche ich eine Richtzahl, damit ich nicht total versumpfe und mir irgendwann gar keine Entspannung-Lesezeit mehr gönne.



Im letzten Jahr ist der Königskinder Verlag erstmalig in meinem Interesse aufgetreten. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich ihn vorher gar nicht auf dem Schirm hatte. Innerhalb eines knappen Jahres hat sich das Carlsen Imprint bei mir allerdings konkurrenzlos auf Platz 1 meiner Lieblingsverlage geschoben. Hier werden genau solche Jugendbücher verlegt, die ich immer gesucht habe: Mit Inhalt und tiefen Geschichten, ohne auf die Tränen- oder Herzschmerzdrüse zu drücken. Aus diesem Grunde möchte ich möglichst viele der bereits erschienen Bücher "nacharbeiten". Ich bin mir sicher darin die eine oder andere Perle zu finden und ich freue mich wirklich sehr darauf! :)



Ich bin mir durchaus bewusst, dass mein Blog im momentanen Zustand nicht unbedingt ein Leuchtfeuer für positive Bloggestaltung und Kreativität darstellt. Aber das möchte ich zumindest ein bisschen ändern. Ein erster Schritt hierfür wird eine Komplettrenovierung sein, bei der sich alles Äußerliche verändern wird. Auch auf die Gefahr hin, danach nicht wiedererkannt zu werden, bin ich mit dieser Entscheidung mehr als glücklich. Ich weiß, dass Jule mir zu einem wundervollen Design verhelfen wird und dass ich damit eine Art neues Kapitel aufschlagen kann.
Außerdem habe ich einige neue Formate geplant. So wird es z.B. einmal im Monat Posts zu meiner Leseplanung und meinem Lesemonat geben, da ich diese in letzter Zeit sehr gerne selbst lese. Auch möchte ich hin und wieder kreativere Posts beisteuern, da ich bemerke, dass mich überwiegend Rezensionen und Challengeupdates einfach nicht mehr ausfüllen.
Natürlich hoffe ich auch ein bisschen auf diese Art und Weise meine Reichweite vergrößern zu können, das ist für mich aber nicht das eigentliche Ziel dahinter. Ich habe mich im Laufe der letzten drei Jahre einfach verändert und es ist an der Zeit, dass auch mein Blog das bemerkt. ;-)



Ich bin unglaublich froh, dass ich im letzten Jahr so viele wundervolle Bloggerkolleginnen und -kollegen kennenlernen durfte. Den Kontakt oder teilweise sogar schon Freundschaft, die mich mit ihnen verbindet, möchte ich in diesem Jahr definitiv vertiefen, sei es durch Gespräche, Messetreffen oder aufgrund anderer Aspekte. 
Zusätzlich würde ich sehr gerne wieder ein paar neue Leute kennenlernen. Ich liebe es in der Bloggerszene aktiv zu sein, aber es macht mich regelmäßig traurig, wie unfair einige von uns mit anderen umgehen. Freundschaft oder zumindest gute Bekanntschaft ist wohl das Beste, was man einem solchen Verhalten entgegensetzen kann, deswegen bin ich immer für freundliche Menschen offen. :)
Außerdem möchte ich auch mehr kommentieren und agieren. Ich weiß ja selbst, wie man sich immer über Kommentare zu seinen Beiträgen freut und wenn der, der Wind sät Sturm erntet, sollte doch auch der, der Freude sät glücklich werden. :)



Gelassenheit, Zufriedenheit, Spontanität und Dankbarkeit sind vier unglaublich wichtige Eigenschaften. In den letzten Jahren allerdings, muss ich aus der Retrospektive feststellen, dass ich ziemlich wenig Wert darauf gelegt habe. Immer musste ich mehr erreichen und mehr schaffen. Damit möchte ich - zumindest in einem gesunden Maße - Schluss machen. Gelassenheit und Zufriedenheit sollen mehr mein Denken und meinen Umgang mit verschiedenen Situationen bestimmen. Ich möchte einfach mal spontan einen Abend nicht lernen, sondern ausgehen, ...
Der wichtigste Punkt hier ist allerdings meine Dankbarkeit. Ich schätze mich zwar nicht als geizig oder so ein, aber schon so, dass ich unbewusst häufig für eine bestimmte "Leistung" eine Gegenleistung erwartet habe. Dabei habe ich hin und wieder den "Blick fürs Detail" verloren, heißt: Ich habe immer wieder vergessen, wie gut es mir doch eigentlich geht und dass ich im Allgemeinen einen sternenklaren Himmel habe, der nur hier und da von einer Schicht Nebel verdeckt wird.



Ich habe in den letzten 2-3 Monaten immer wieder feststellen dürfen, wie glücklich mich das Geben an sich macht. Deswegen habe ich mir für dieses Jahr etwas überlegt: Ich möchte 2017 17 Menschen überraschen. Fünf von ihnen, wissen dass sie irgendwann einmal Post von mir bekommen (Sie haben auf Instagram unter einem entsprechenden Post kommentiert... Genau genommen sind sogar noch zwei dieser fünf Plätze frei, sichert sie euch hier! :D). Die anderen zwölf Personen sind Menschen, die mir sehr am Herzen liegen. Teilweise verdanke ich ihnen etwas Besonderes, teilweise sind sie auch "nur" wundervolle Freunde, die es sich einfach mal verdient haben, eine Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich werde versuchen in etwa jeden Monat einem dieser zwölf eine Freude zu machen und im Anschluss, wenn sie ihr Päckchen erhalten haben, auch jeweils einen kleinen Post dazu hier veröffentlichen.

Die Neun war schon immer meine Lieblingszahl und deswegen sind es auch neun Ziele geworden, die ich fest vorhabe 2017 zu verwirklichen. Ich hoffe, dass mir das alles relativ gut gelingen wird und werde mein Bestes geben.
Und nun: Her mit euren guten Vorsätzen und Zielen für 2017! Ich bin gespannt, ob es Überschneidungen geben wird. :)

Donnerstag, 5. Januar 2017

[GSC] Der letzte Schatz 2016s

Wie wir ja schon bemerkt haben: 2016 ist inzwischen passé. An dieser Stelle direkt noch ein
Frohes Neues Jahr 2017
an euch :) Ich hoffe, ihr seid alle unbeschadet reingerutscht und freut euch nun auf ein hoffentlich positives neues Jahr. Zum Abschluss der letzten Challenge des vergangenen Jahres, möchte ich euch heute meinen Zitat-Schatz zeigen, den ich im Dezember gesichtet habe. Eigentlich hätte ich dem noch zwei/drei weitere hinzuzufügen gehabt, allerdings stammte diese aus einem Hörbuch und ich hatte in dem Moment keinen Zettel bei mir, um mir zumindest eine Notiz zu machen, an welcher Stelle das Zitat auftrat 🙈 So bleibe ich also bei der Devise: Eins ist besser als keins! (Sozusagen wortwörtlich, denn es geht nun um das Buch Eins.)

Eins von Sarah Crossan

"Glück ist eine Lüge."
(Seite 386, Mixtvision Verlag, 2016)

Kurz und schmerzlos... Aber irgendwie auch ziemlich wahr. Damit verabschiede ich mich nun endgültig von 2016, denn ab sofort werden stammen die Schätze natürlich aus diesem Jahr, 2017 :) 

Bis Bald,
Mareike :)

Dienstag, 3. Januar 2017

[Anküdigung] Das Jahr der ersten Sätze

Eigentlich... Ein nettes Wörtchen, oder? :D
Eigentlich hatte ich vor, keine weitere Lesechallenge in diesem Jahr anzunehmen, da ich einfach durch mein Studium ziemlich eingebunden sein werde. Aber durch Zufall bin ich heute auf eine ganz tolle, relativ stressfreie und v.a. mit anderen Challenges "kompatible" Challenge gestoßen, die ich mir nicht entgehen lassen möchte, weil sie einfach mal was ganz anderes ist!


Ins Leben gerufen wurde sie von Lele und ich finde sie wirklich toll! Einfach mal wirklich originell!
Es geht darum, sich jeden Monat entsprechend einem bestimmten Thema drei Bücher auszusuchen und jeweils den ersten Satz zu lesen. Auf dieser Grundlage trifft man dann die Entscheidung, welches Buch man im kommenden Monat lesen möchte, die anderen scheiden gewissermaßen aus :)
Alle weiteren Infos findet ihr hier!

Für den Januar gibt es dieses Motto:

Neues Jahr - Neues Glück!
Jedes Jahr am 31.12. nehmen sich viele Menschen auf der ganzen Welt neue Dinge vor. Abzunehmen, mehr Sport zu treiben oder wie wir Büchermenschen eine bestimmte Anzahl von Büchern zu lesen.Eure Aufgabe im Januar ist es euch drei Bücher rauszusuchen, in denen es um einen Neuanfang geht. Es kann sowohl um einen Charakter gehen der umgezogen ist, aber auch um einen Mörder, der nach langer Zeit wieder anfängt zu morden. Legt euch den Neuanfang so zurecht, wie ihr ihn wollt.
Und hier seht ihr direkt meine erste Auswahl:

 Buch 1: Darm mit Charme von Guilia Enders
"Ich wurde per Kaiserschnitt geboren und konnte nicht gestillt werden."
(Seite 11) 
Das ist doch mal ein interessanter und unkonventioneller Einstieg, aber als Medizinstudentin finde ich das irgendwie wirklich ansprechend (Haltet mich für bekloppt 😅). Deswegen habe ich auch gleich noch ein paar Sätze weitergelesen und mir gefällt auf jeden Fall schon einmal der Humor der Autorin. 

Buch 2: Das Café am Rande der Welt von John Strelecky
"Manchmal, wenn man es am wenigsten erwartet, aber vielleicht am meisten braucht, findet man sich an einem unbekannten Ort wieder, mit Menschen, die man gleichfalls nicht kennt, und erfährt neue Dinge."
(Seite 9)
Allein aus diesem ersten Satz lässt sich schon mal erkennen, dass dieses Buch prädestiniert ist, für das aktuelle Motto. Ich mag diesen poetischen, wenn auch nicht ganz einfachen Schreibstil und denke, dies ist ein Buch, dass man wirklich lesen sollte... Der erste Satz klingt zumindest ziemlich vielversprechend, dass es in diese Richtung geht.

Buch 3: Im Jahr des Affen von Aue Du Luu
"Ich bog in den kleinen Weg ein, spazierte am Wall entlang und kurz darauf sah ich schon die Tische auf der schmalen Terrasse."
(Seite 7)
Vom ersten Satz her kann mich dieses Buch am wenigsten überzeugen. Es klingt einfach so... beliebig. Aber da es ein Königskinderbuch ist, bin ich mir sicher, dass es trotzdem etwas besonderes hat und werde es - wenn auch nicht für diese Challenge - versuchen noch diesen Monat zu lesen.

Ergebnis:
Für diese Challenge werde ich Darm mit Charme lesen. Der Humor der Autorin und auch das Thema haben mich gleich neugierig gemacht und ich bin wirklich gespannt, was ich alles so lernen werde :)
Ich bin aber auch fest davon überzeugt, dass ich die beiden anderen Bücher lieben werde und sie mehr als lesenswert sind. Deswegen werde ich sie auch so bald, wie möglich auf meine Leseliste setzen!


Zu dieser Challenge wird es (evtl. auch in gebündelter Form mit einer anderen Kategorie) jeden Monat ein solches Update geben und ich bin auch immer froh, wenn ihr mir vielleicht zu der einen oder anderen Kategorie noch dringende Leseempfehlungen geben könnt ;)

Liebe Grüße,
Mareike